Scroll

Ein Hinterland voller mittelalterlicher Dörfer und antiker Reize

Schöne Aussichten, grüne Hügel und strahlende Sonnenblumenfelder. Burgen, Geschichten aus Tausendundeine Nacht. Eine perfekte Mischung aus Historie, Natur, Traditionen und Legenden.

Ein Urlaub zwischen den Dörfern, den schönsten Italiens, und zwischen den Burgen einer antiken Region, den Marken.

 

Candelara

Im Dorf Candelara gibt es ein ganz anderes Licht. Ein Juwel der Marken, alles zu entdecken. Ein eindrucksvolles Gebiet, reich an Geschichte, Kunst und Kultur, in den Bergen und Hügeln parallel zur Adria abfallend. Das Wappen des Dorfes ist merkwürdig und wird durch drei Hügel dargestellt, die von drei Kerzen überragt werden. Die Legende besagt, dass zur Identifizierung des Ortes, an dem die Stadt entstand, drei Kerzen angezündet wurden und an dem am wenigsten windigen Punkt, an dem die Flamme nicht erloschen war, mit dem Bau begonnen wurde. Daher der Name dieses herrlichen Dorfes, umgeben von kleinen Tälern, Olivenbäumen, Weinreben und Eichenwäldern.

 

Casteldimezzo

Das Dorf zwischen Himmel und Meer. Zwischen den Marken und der Romagna, zwischen Meer und Hügeln thront Casteldimezzo auf dem Monte San Bartolo. Von hieraus nimmt die Aussicht einem den Atem. Ein natürlicher Balkon, von dem sich der Blick im klaren Blau des Meeres verliert. Von der mittelalterlichen Festung ist heute ein kleiner Abschnitt erhalten, der einen der Türme enthält, die Teil des Mauergürtels waren.

 

Fiorenzuola di Focara

Die kleine Perle der Adriaküste. Eine echte Terrasse mit Blick auf das Meer und einem Panorama von seltener Schönheit. Frieden und Ruhe können bei einem Spaziergang durch die Straßen des Dorfes geatmet werden. Und dann der Strand: ein völlig unberührter Küstenabschnitt mit einer charakteristischen wilden Schönheit. Ein Paradies, das durch einen Weg zum Meer mit dem Dorf verbunden ist.

 

Ginestreto

Ein Dorf, das tausend Jahre Geschichte erzählt. Seine Burg wurde um die Mitte des 10. Jahrhunderts gegründet. Ginestreto bewahrt heute einige interessante militärische architektonische Elemente (Mauern- und Bogenabschnitte) und die romanische Kirche Pieve di S. Pietro, die sich an der Stelle einer früheren Siedlung befindet.

 

Novilara

Das alte ummauerte Dorf, umgeben von soliden Verteidigungsmauern, deren Ursprünge bis in die etruskische Zeit zurückreichen. Vom Meer bis zum Apennin, von Pesaro über Fano bis nach Senigallia ist die Aussicht von hier oben unendlich.

 

Rocca Costanza di Pesaro

Stärke und Eleganz mitten in der Stadt: Rocca Costanza liegt direkt mitten im Herzen von Pesaro. Sie wurde 1474 vom berühmten Architekten Luciano Laurana erbaut und hat ihren Namen von Costanza Sforza. Die Festung hat einen viereckigen Grundriss mit kreisförmigen Türmen an den Ecken. Im Sommer verwandelt sich die Burg und wird zum Theaterplatz von Veranstaltungen und Events.

 

Rocca di Fossombrone

Im höchsten Teil der Stadt, in einer strategischen Position, um das gesamte Metauro-Tal zu dominieren. Hier findet sich die Rocca di Fossombrone. Die Festung, die einer der Eckpfeiler des Befestigungsgürtels des Herzogtums Urbino gründete, war der Sitz der Malatesta und dann der Montefeltro.

 

Rocca Malatestiana di Fano

Auch genannt „die Festung“, befindet sich in der nördlichen Ecke der Stadtmauer. Es war Sigismondo Pandolfo Malatesta, der die aktuelle Form beim Architekten Matteo Nuti in Auftrag gab. Die Arbeiten wurden 1433 begonnen, auch wenn das Jahr des Beginns des Baus in seiner jetzigen Form immer als 1438 angesehen wurde.

 

Rocca Roveresca di Mondavio

Man spricht von Mondavio und der erste Gedanke gilt der imposanten und majestätischen Rocca Roveresca. Die Burg ist ein Beispiel für eine Renaissance-Festungsanlage und wurde vom sienesischen Militärarchitekten Francesco di Giorgio Martini entworfen. Die Festung besitzt im Innern das Museum für historische Nachbildungen: Momente des Alltags aus der roveresken Zeit werden durch eine Ausstellung von Wachsfiguren mit antiker Kleidung dargestellt. Jedes Jahr am 15. August findet eine historische Nachstellung mit Parade, Unterhaltung und Abendessen statt.

Es gibt immer einen Anlaß
nach Pesaro zu kommen
Am Ende sind wir diejenigen
die sich verbeugen